Schwules Netzwerk

Die Idee des schwulen Netzwerkes

Das Netzwerk für homosexuelle Suchtkranke im Drogentherapie-Zentrum Berlin e.V. hat sich aus den Erfahrungen der betreuten Wohngemeinschaft für Schwule von Nodrax entwickelt. Es gab bis zu diesem Zeitpunkt kein angemessenes stationäres Hilfsangebot für schwule Männer.

Das Netzwerk weist schwulen Patienten unter Einbeziehung ihrer speziellen Bedürfnisse in einem integrativen Behandlungskonzept Wege aus der Sucht. In allen Einrichtungen des Verbundes gibt es schwule Berater und Therapeuten, die vor dem eigenen Erfahrungshintergrund, den Therapieprozess begleiten, besondere Hilfen anbieten und Stigmatisierungen entgegenwirken.
Die Bewerbung erfolgt bei einem der schwulen Berater, der Sie innerhalb des Netzwerkes weiter vermittelt.

Innerhalb des Betreuten Wohnens von Nodrax gibt es eine Wohngruppe für homosexuelle Männer. Spezifische Themen wie Coming-Out oder Ausgehen in der Schwulenszene ohne Alkohol- oder Drogenkonsum können hier erörtert werden. Wir unterstützen unsere Bewohner dabei, die Folgen ihrer Suchterkrankung auf dem Hintergrund ihres Schwulseins zu bearbeiten und sich sozial und beruflich zu integrieren (Aufbau eines Bekannten- und Freundeskreis, der das abstinente Leben unterstützt; Beschaffung von Wohnraum; Schuldenregulierung). Unser Anliegen ist es, dass unsere Bewohner ihre Ressourcen erkennen, nutzen und gegebenenfalls Hilfsangebote in Anspruch nehmen und so als schwule Männer eine eigenbestimmtes und selbstbewusstes Leben zu führen.

Ansprechpartner:

Drogentherapie-Zentrum Berlin e.V.
Nodrax – Betreutes Wohnen
Hans Riester
Frankfurter Allee 40
10247 Berlin

Tel.: 030 293 85 106
Fax: 030 293 85 107
h.riester@dtz-berlin.de